Dämmerschlaf: Die zahnärztliche Behandlung in Narkose

Der Dämmerschlaf kommt vor allem Angstpatienten, Kleinkindern bis zum dritten Lebensjahr und Patienten mit körperlichen und psychischen Behinderungen zugute. Bei diesem Vorgang werden Schmerz- und Beruhigungsmittel über einen venösen Zugang am Arm verabreicht, wodurch der Patient entspannt und in einen Tiefschlaf fällt. In unserem Beitrag erfahren Sie alle wichtigen Informationen rund um die angenehme Zahnbehandlung mit Hilfe der Dämmerschlaf-Narkose.


Was bedeutet Dämmerschlaf-Narkose?

In den meisten Fällen wird die Dämmerschlaf-Narkose auch Analgosedierung genannt. Der Begriff Analgosedierung setzt sich aus zwei wesentlichen Aspekten der Behandlung zusammen: Zum einen aus Analgetika (Schmerzmittel) und zum anderen aus Sedativa (Beruhigungs- oder Schlafmittel), welche Ihnen über einen Venenzugang verabreicht werden. Das Ziel dieser Methode ist es, Sie in einen tiefen, vollkommen angst- und schmerzfreien Zustand der Entspannung zu versetzen. Schließlich ist das oberste Ziel, dass Sie nichts von der eigentlichen Behandlung mitbekommen, weshalb Sie sich im Nachhinein auch nicht mehr an den Eingriff erinnern. Außerdem überwacht ein Anästhesist oder eine Anästhesistin während der gesamten Behandlung Ihr Herz-Kreislauf-System. 


Welche Vorteile hat eine Dämmerschlaf-Narkose?

Die Analgosedierung bringt zahlreiche Vorteile mit sich: 

  • keine künstliche Beatmung
  • keine Erinnerung an den Eingriff
  • angst- und schmerzfreie Behandlung
  • geringere Belastung des Herz-Kreislauf-Systems
  • geeignet für Patienten mit Angst vor dem Zahnarzt
  • sichere Behandlung dank moderner Technik und Überwachung

Wie läuft das Dämmerschlaf-Verfahren beim Zahnarzt ab?

Als Erstes führt ein Anästhesist oder eine Anästhesistin ein Aufklärungsgespräch durch. In diesem Gespräch werden Sie über den genauen Ablauf und die verwendete Technik informiert. Am Tag der OP läuft die Behandlung in sechs Schritten ab: 

  1. Spritzen des Betäubungsmittels in den Arm
  2. Einstellen des Dämmerschlafes
  3. Beginn der Zahnbehandlung
  4. Überwachen Ihres Herz-Kreislauf-Systems durch einen Anästhesisten oder eine Anästhesistin
  5. Beenden der Zahnbehandlung
  6. Erwachen aus dem Dämmerschlaf durch einen Anästhesisten oder eine Anästhesistin

Was merken Sie bei einer Analgosedierung ?

Die Behandlung im Dämmerschlaf ist schmerzfrei. Außerdem nehmen Sie Ihre Umgebung gedämpft wahr und fühlen sich dabei, als würden Sie träumen. Des Weiteren ist nicht nur Ihr Schmerzempfinden, sondern auch das Gefühl von Angst oder Stress komplett ausgeschalten.

Die Besonderheit beim Dämmerschlaf ist, dass Sie ohne fremde Hilfe weiteratmen und Kommandos des Zahnarztes oder der Zahnärztin umsetzen können. Darum können Sie den Anweisungen des Zahnarztes oder der Zahnärztin Folge leisten, was wiederum die Arbeit erleichtert. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie sich nach dem Aufwachen nicht mehr an den Eingriff erinnern. 


Worin besteht der Unterschied zwischen einer Vollnarkose und einem Dämmerschlaf?

Der Unterschied zu einem Dämmerschlaf besteht darin, dass Sie bei einer Vollnarkose in einen komplett bewusstlosen Zustand versetzt werden. Darüber hinaus werden nicht nur bestimmteunbewusste Funktionen, sondern auch das Schmerzempfinden ausgeschalten.

In diesem Fall betrifft es:

  • Puls
  • Blutdruck
  • Darmtätigkeit
  • Körpertemperatur

In diesem Zustand ist es völlig normal, dass Sie neben Ihrem Bewusstsein auch Ihre selbstständige Atmung und vielseitige Schutzreflexe aussetzen. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, dass Sie während einer Vollnarkose einer künstlichen Beatmung unterliegen. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass die Belastung für den Körper und das gesamte Herz-Kreislaufsystem deutlich höher als bei einer Analgosedierung ist. Die Vollnarkose sorgt also nicht nur dafür, dass Sie keine direkten Schmerzen haben, sondern verhindert auch, dass Sie sich an den gesamten Eingriff selbstständig erinnern. Des Weiteren müssen vor jeder Vollnarkose Ihr Gesundheitszustand und Ihre Krankheitsgeschichte ermittelt werden. Insgesamt gesehen ist der Dämmerschlaf für den Körper deutlich weniger belastend als eine Vollnarkose.


Wann ist eine Analgosedierung sinnvoll?

In der Regel ist eine Analgosedierung nicht zwingend notwendig, sondern wird auf Ihren persönlichen Wunsch hin eingeleitet. Behandlungen wie Knochenaufbau oder Implantationen können mit Lachgas oder unter einer lokalen Betäubung schmerzfrei durchgeführt werden. In den meisten Fällen setzen Zahnärzte oder Zahnärztinnen den Dämmerschlaf ein, wenn ihre Patienten beziehungsweise Patientinnen Angst vor dem Schmerz und der Behandlung haben. Vermeiden Sie den Besuch beim Zahnarzt, wird Ihre Zahnsituation immer unvorteilhafter und die damit verbundene Angst immer größer. Der Dämmerschlaf bietet Ihnen einen Ausweg, da Sie sich sicher sein können, dass Sie die ganze Zeit nichts mitbekommen und absolut keine Schmerzen spüren.


Wie sollten sich Patienten vor und nach dem Dämmerschlaf verhalten?

Die wichtigsten Hinweise vor dem Dämmerschlaf:

  • Denken Sie vor dem Eingriff an den ausgefüllten Anästhesiefragebogen, welchen Sie beim Aufklärungsgespräch bekommen haben.
  • Sie dürfen vier Stunden vor dem Dämmerschlaf keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen und zwei Stunden vor der Behandlung nichts mehr trinken.
  • Bitte bringen Sie eine Begleitperson mit, welche Sie zur Behandlung und anschließend wieder nach Hause bringt. Es ist wichtig, dass Sie nach der Behandlung nicht allein, sonder eine Person bei sich haben, die Sie nach der Behandlung betreut.

Das richtige Verhalten nach dem Dämmerschlaf:

  • Halten Sie sich nicht allein zu Hause auf.
  • Bedienen Sie keine schweren Maschinen oder Kraftfahrzeuge.
  • Bedenken Sie, dass Sie nach der Behandlung arbeitsunfähig sind und für den Tag krankgeschrieben werden.

Was kostet die Dämmerschlaf-Narkose?

Die Kosten der Dämmerschlaf-Narkose werden bei medizinischen Behandlungen oder diagnostischen Verfahren oftmals pro begonnene halbe Stunde berechnet. Des Weiteren richten sich die gesamtheitlichen Kosten nach der Dauer der Behandlung. Nichtsdestotrotz müssen die Patienten die anfallenden Kosten nicht immer selbst zahlen. In diesem Fall entscheidet die medizinische Notwendigkeit, wie beispielsweise bei Angstpatienten darüber, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder nicht. Die Dämmerschlaf-Narkose während einer Darmspiegelung oder einer regionalanästhetischen Operation wird beispielsweise von der Krankenkasse übernommen. Bei einem zahnärztlichen Eingriff kommt es auf das Alter des Patienten an. Aus diesem Grund übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Dämmerschlaf-Narkose bei Minderjährigen. Darüber hinaus ist die Analgosedierung im Vergleich zur Vollnarkose die kostengünstigere Behandlung.