Sportmundschutz: So schützen Sie Ihre Zähne vor Verletzungen

Protektoren sind bei vielen Sportarten selbstverständlich: Helme, Knieschoner oder Schienbeinschoner finden Sie bei zahlreichen sportlichen Aktivitäten. Ohne passenden Sportmundschutz können aber auch die Zähne, das Zahnfleisch und der Kieferknochen beim Sport verletzt werden. Ein Sportmundschutz ist deshalb sinnvoll. Wir verraten Ihnen, was Sie über den Mundschutz wissen müssen.


Was ist ein Sportmundschutz?

Verletzungen im Zahn- und Mundbereich passieren oft beim Sport. Dabei sind die meisten von ihnen vermeidbar. Die Kosten, die für die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung eines Zahnes anfallen, sind meist um ein vielfaches höher als der Preis für einen vom Zahnarzt individuell hergestellten Mundschutz. Ein passender Mundschutz hilft Ihnen dabei, Verletzungen nicht nur einzuschränken, sondern oft sogar ganz zu vermeiden.


Wann ist ein Sportmundschutz notwendig?

Bei vielen professionellen Sportarten ist das Tragen eines Mundschutzes bereits Pflicht. Im Amateur- und Freizeitsport dagegen werden nur selten Empfehlungen gegeben. Grundsätzlich ist ein Sportmundschutz aber für alle Sportarten empfehlenswert, bei denen es ein höheres Risiko für Verletzungen der Zähne und des Kiefers gibt. Damit ist ein individueller Mundschutz nicht nur beim Leistungssport, sondern auch bei zahlreichen Freizeitsportarten mit hohem körperlichen Einsatz und damit auch einer Sturz- und Verletzungsgefahr ratsam. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Basketball
  • Boxen
  • Fußball
  • Hockey
  • Kampfsport
  • Reiten
  • Inline-Skating
  • uvm.

Wie wirkt ein Sportmundschutz?

Der Mundschutz dämpft bei einem Zusammenprall, Schlag oder Sturz die Wucht des Stoßes. Dabei wird die Energie auf die gesamte Fläche des Sportmundschutzes verteilt. So kann er nicht nur Ihre Zähne, sondern auch das Zahnfleisch und die Lippen schützen. Sogar die Kiefergelenke können mit einem individuell gefertigten Sportmundschutz vor Brüchen bewahrt und das Risiko einer Gehirnerschütterung gesenkt werden. Damit trägt er maßgeblich zu Ihrer Sicherheit beim Sport bei.


Warum gerade ein individuell gefertigter Sportmundschutz?

Ein vorgefertigter Sportmundschutz ist eine einfache und vor allem auch kostengünstige Möglichkeit, die Zähne zu schützen. Dieser ist jedoch meist nicht an den Zahnbogen angepasst. Deshalb bietet er meist nur einen schlechten Halt und entsprechend auch einen schlechten Schutz. Auch der Sitz und der Tragekomfort sind meist eingeschränkt.

Ein professionell vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden angefertigter Sportmundschutz passt dagegen exakt auf die Zähne, da er nur für Ihren Mund gefertigt wurde. Dadurch sitzt er nicht nur fest und sicher, sondern ist auch angenehm zu tragen. Er ermöglicht Ihnen freies Atmen und Schlucken und nach einer kurzen Eingewöhnungszeit können Sie mit dem gefertigten Mundschutz auch normal sprechen.


Ein Sportmundschutz hat viele Vorteile

Zusammengefasst bietet ein angefertigter Mundschutz folgende Vorteile für Sportler:

  • schützt den Mundraum (Zähne, Zahnfleisch, Lippen, Kieferknochen und -Gelenke)
  • vermindert die Gefahr einer Gehirnerschütterung
  • exakte Passform und hochwertige Materialien sorgen für einen guten Halt
  • keine Beeinträchtigung beim Atmen, Sprechen oder Schlucken

Wie wird der Sportmundschutz hergestellt?

Für den Mundschutz nimmt Ihr Zahnarzt oder Kieferorthopäde zunächst Abdrücke von Ihrem Ober- und Unterkiefer und fertigt daraus ein Gipsmodell. Anschließend fertigt er den individuellen Sportmundschutz auf das Modell an, sodass er später optimal auf Ihre Zähne passt. Der daraus resultierende Zahnschutz besteht aus flexiblen Kunststoffplatten, die zum Beispiel aus Ethylenvinylacetat bestehen können, mit einer dazwischenliegenden Verstärkung. Je nach Wunsch kann Ihr Mundschutz in verschiedenen Farben und sogar mehrfarbig hergestellt werden. Je nach Sportart besteht er Mundschutz aus verschiedenen Schichten mit unterschiedlicher Elastizität.


Sportmundschutz trotz fester Zahnspange?

Wenn ein Patient eine feste Zahnspange trägt und viel Sport treibt, ist ein Sportmundschutz besonders nützlich, um Verletzungen der Mundhöhle vorzubeugen. Denn gerade durch die Zähne angebrachten Klammern oder Brackets können Schläge im Mundbereich großen Schaden anrichten. Nicht nur Wangen, Lippen und Kiefer können dadurch beschädigt werden, sondern auch die Zahnspange selbst. Außerdem kann Ihr Zahnarzt oder Kieferorthopäde bei der Anfertigung des Sportmundschutzes die Veränderungen der Zahnstellungen berücksichtigen, sodass die kieferorthopädische Behandlung nicht beeinträchtigt wird.


Sportmundschutz reinigen und pflegen

Den Sportmundschutz sollten Sie stets sauber und trocken lagern und auch nie großer Hitze aussetzen. Wir erklären Ihnen, worauf Sie noch bei der Pflege Ihres Mundschutzes achten müssen.

Vor dem Sport

Bevor Sie den Mundschutz für sportliche Aktivitäten einsetzen, sollten Sie prüfen, ob er noch stabil ist und keine Risse aufweist. Diese können mit der Zeit entstehen, da der individuelle Sportmundschutz beim Tragen stets großen Krafteinwirkungen ausgesetzt ist. Sie können ihn mit einem sauberen Tuch abwischen und ihn mit Wasser abspülen.

Während dem Sport

Während der Pausen können Sie den Schutz herausnehmen und mit Wasser abspülen. Sie können ihn auch in ein Wasserbad eintauchen und dann abspülen. Das ist besonders bei Sportarten wie Boxen oder anderen Kampfsportarten empfehlenswert, bei denen es häufig zu Blutungen kommt.

Nach dem Sport

Sie sollten Ihren Sportmundschutz nach jeder Benutzung reinigen. Dafür entfernen Sie ihn und spülen ihn mit warmen Wasser und milder Seife gründlich aus. Im Anschluss sollten Sie den Schutz gut trocknen lassen und ihn anschließend in einem Behälter aufbewahren. Besonders gut geeignet sind Behälter, die Luftlöcher haben und dadurch eine Luftzirkulation im Inneren ermöglichen. So kann der Sportmundschutz gut trocknen und unangenehme Gerüche werden verhindert.