Zahnprothese reinigen – so pflegen Sie die „Dritten“ richtig

Ein Zahnersatz in Form einer Prothese sollte ebenso gründlich gereinigt werden wie die eigenen Zähne. Allerdings kommen für die Pflege der herausnehmbaren Zahnprothese andere Hilfsmittel zum Einsatz, als es bei den echten Zähnen der Fall ist. Erfahren Sie mehr in unserem Beitrag.


Darum ist die Pflege Ihrer Zahnprothesen wichtig

Genau wie auf natürlichen Zähnen bilden sich auf Zahnprothesen Beläge. Werden diese nicht regelmäßig und gründlich entfernt, können Verfärbungen, Zahnfleischentzündungen oder unangenehme Gerüche die Folge sein. Sollten Sie Träger einer Teilprothese sein, birgt die mangelnde Hygiene der Prothese auch Gefahren für die noch vorhandenen eigenen Zähne.


Wie oft sollte die Prothese gereinigt werden?

Mindestens ein-, besser zweimal täglich sollten Sie Ihre Zahnprothese mit einer Zahnbürste oder einer speziellen Prothesenbürste reinigen. Außerdem empfehlen wir nach den Mahlzeiten den losen Zahnersatz unter lauwarmem Wasser abzuspülen und so Essensreste direkt zu entfernen.


Zahnpasta – diese speziellen Produkte reinigen Prothesen optimal

Normale Zahnpasta ist für die Reinigung von Prothesen nicht zu empfehlen. Die enthaltenen Schleifkörper und Inhaltsstoffe sind für künstliche Zähne zu aggressiv und schädigen die Oberfläche der Prothese. Spezielle Prothesenreinigungsgele und Zahnprothesenpasten sind extra für künstliche Zähne entwickelt worden. Sie wirken antibakteriell und zuverlässig gegen Plaque. Gleichzeitig sind sie schonend gegenüber dem Prothesenkunststoff und sorgen daher für eine lange Haltbarkeit der Dritten.


Zahnzwischenraumbürsten und Prothesenreinigung

Zahnprothesen gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen. Bei einer Vollprothese sind keine Zahnzwischenräume vorhanden, da diese mit transparentem Kunststoff verfüllt sind. Bei Teilprothesen ist die Anwendung von Interdentalbürsten oft sinnvoll. Damit werden größere Lücken oder vorhandene Zwischenräume optimal gereinigt.


Zahnprothese reinigen: Prothesenbürste für die dritten Zähne

Eine Zahnprothesenbürste ist für eine gründliche Reinigung nicht zwingend erforderlich. Allerdings kann Sie das Putzen des losen Zahnersatzes deutlich erleichtern. In der Regel hat die spezielle Zahnbürste für die Dritten einen kleinen und einen großen Bürstenkopf. So putzen Sie Flächen effektiv und gelangen auch in schwer zugängliche Stellen der künstlichen Zähne. Zudem erleichtert die ergonomische Form der Prothesenbürste die Reinigung durch eine bessere Handhabung. Wenn Sie mit einer normalen Zahnbürste putzen, empfehlen wir beim Kauf auf ein Produkt mit weichen Borsten zu achten.


Wie sollten Zahnprothesen gereinigt werden?

Bevor es an die Reinigung des herausnehmbaren Zahnersatzes geht, empfehlen wir Ihnen, sich mit folgenden Hilfsmitteln auszustatten:

  • Waschlappen oder kleines Handtuch
  • Zahnbürste oder Prothesenbürste
  • Prothesenreinigungsmittel
  • Küchentuch aus Zellstoff

Zunächst legen Sie den Waschlappen in das Waschbecken und füllen dies mit etwas lauwarmen Wasser. Der Waschlappen verhindert Beschädigungen, sollte Ihnen die Prothese einmal bei der Reinigung versehentlich aus der Hand fallen.

Sind die Vorbereitungen getroffen, nehmen Sie nun Ihren herausnehmbaren Zahnersatz in die Hand und spülen diesen unter fließendem Wasser ab. So befreien Sie die künstlichen Zähne von groben Verschmutzungen.

Anschließend putzen Sie in kreisenden Bewegungen mit der Zahn- oder Prothesenbürste. Gehen Sie dabei systematisch vor und putzen Sie die Außenflächen ebenso gründlich wie die Innen- und Kauflächen.

Auch die Oberseite der Zahnprothese sollte mit der Zahnbürste gereinigt werden. Verwenden Sie Haftcreme, so sollten Sie darauf achten, alle Reste gründlich zu entfernen.


Zahnprothese reinigen: Mit Ultraschallgeräten erzielen Sie noch bessere Reinigungseffekte

Ein Ultraschallgerät erzeugt Schwingungen und Wellen. Diese sorgen dafür, dass die Verschmutzungen auf der Zahnprothese gründlich abgetragen werden. Gleichzeitig ist der Vorgang schonend für die künstlichen Zähne. Füllen Sie zunächst das Gerät mit der speziellen Reinigungsflüssigkeit. Bevor Sie Ihren Zahnersatz nun in das Ultraschallbad legen, sollten Sie ihn von groben Verschmutzungen befreien. Dafür eignet sich wieder fließendes Wasser oder eine Bürste, wenn die Verschmutzungen hartnäckiger sind. Anschließend legen Sie die Zahnprothese in das Ultraschallbad und schalten dieses ein. Der Reinigungsvorgang dauert zwischen fünf und acht Minuten.

Vorteile der Prothesenreinigung im Ultraschallbad

  • Ultraschallwellen reinigen die Prothese zuverlässig auch an schwer erreichbaren Stellen.
  • im Ultraschallbad werden auch hartnäckige Beläge und Zahnstein entfernt.
  • Verfärbungen, welche durch Kaffee, Tee oder Nikotin verursacht wurden, können durch Ultraschall zuverlässig entfernt werden.

Nachteile der Reinigung im Ultraschallbad

  • Für ein Ultraschallbad sollten Sie einen erhöhten Platzbedarf im Bad einplanen.
  • Die Anschaffungskosten sind etwas höher als bei herkömmlichen Utensilien – allerdings kann durch die Reinigung der Prothese im Ultraschallbad eine professionelle Reinigung in der Praxis hinausgezögert oder sogar vermieden werden.

Wann sollten Prothesenträger eine Zahnarztpraxis aufsuchen?

Sobald Sie das Gefühl haben, dass Ihre Zahnprothese nicht mehr den optimalen Halt hat oder es zu Druck oder gar Verletzungen am Zahnfleisch kommt, empfehlen wir Ihnen, einen Termin bei Ihrem Zahnarzt zu vereinbaren. In der Regel können Unstimmigkeiten von Ihrem Arzt schnell angepasst und somit behoben werden.

Auch bei Beschädigungen an Ihrer Zahnprothese suchen Sie kurzfristig Ihren Zahnarzt auf. Durch eine professionelle Sanierung entstandener Risse oder anderer Beschädigungen beugen Sie Verletzungen des Zahnfleischs oder Ihres Kiefers vor.


Professionelle Reinigung Ihrer Prothese in der Zahnarztpraxis

Eine professionelle Reinigung des Zahnersatzes wird notwendig, wenn sich fester Zahnstein gebildet hat, welchen Sie durch häusliche Hygienemaßnahmen nicht entfernen können. Mit professionellen Geräten hat das zahnmedizinische Personal die Möglichkeit, die künstlichen Zähne von hartnäckigen Belägen und unschönen Verfärbungen zu befreien. Allerdings sind die Kosten für die professionelle Reinigung der Zahnprothese vom Patienten selbst zu tragen und keine kassenärztliche Leistung.