Moderne Endodontie für schöne, widerstandfähige Zähne vom erfahrenen Spezialisten

Zahnheilkunde hat immer ein Ziel: Die eigenen Zähne gesund zu halten. Endodontie ist dabei ein wichtiges Spezialgebiet der Zahnmedizin. Dank modernster Technik können Ihre Zähne vielfach auch in schwierigen Fällen erhalten werden.


Was ist Endodontie?

Endodontie sorgt sich um das Innere des Zahns und die Zahnwurzel. Der Begriff Endodontie stammt aus dem Griechischen. „Endo“ lässt sich mit „das Innere“ übersetzen und „odont“ steht für „Zahn“. Übersetzt bedeutet Endodontie damit so viel wie „die Lehre vom Inneren des Zahns“. Ein gesunder Zahn setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen. Außen liegt der Zahnschmelz und gibt der Zahnkrone die wichtige widerstandsfähige Härte. Direkt darunter befindet sich das weichere Zahnbein. Diese weiche Gewebeschicht wird auch als Dentin bezeichnet. Dentin ist die schützende Hülle für die Pulpa, das Zahnmark. Dies ist die Versorgungszentrale des Zahns. Hier sitzen die Blutgefäße und Nerven, die sich durch den ganzen Zahn ziehen. Die Pulpa liegt im Wurzelkanal und reicht bis zum Ende der Zahnwurzel. Eine Entzündung der Wurzel ist eine Bedrohung für die lebenswichtige Pulpa. Wird die Entzündung nicht behandelt, stirbt der betroffene Zahn. Eine Wurzelbehandlung gehört zu den häufigsten in der Endodontie durchgeführten Behandlungen. Durch diese Therapie kann der natürliche Zahn langfristig erhalten bleiben.


Was geschieht bei einer endodontischen Behandlung?

Es gibt keine bessere „Erfindung“ als die natürlichen Zähne. Die Endodontie setzt dafür hoch spezialisierte Technik ein, um Ihre Zahnerhaltung zu sichern.

Gelingt es Bakterien in das Zahninnere einzudringen, bringt das die Pulpa in große Gefahr. Das kann zum Beispiel passieren durch:

  • Karies
  • eine Zahnverletzung bspw. durch einen Unfall
  • oder unsichtbare Risse im Zahn.

Ihre Pulpa kann sich dadurch chronisch entzünden und starke Schmerzen verursachen. Eine Wurzelbehandlung  ist dann die entscheiden Therapie, um Ihren Zahn zu erhalten. Die Behandlung erfolgt unter örtlicher Betäubung. Ihr Zahnarzt entfernt die infizierten oder abgestorbenen Bereiche des weichen Zahnmarks. Er öffnet dafür alle Wurzelkanäle des betroffenen Zahns. Für diese diffizilen Arbeiten am Wurzelkanal nutzt er ein spezielles Operationsmikroskop. Eine sorgfältige Desinfektion des Zahninneren ist der nächste Schritt. Erst dann kann der Zahn mit Füllmaterial wieder geschlossen werden. Die Wurzelkanalbehandlung reicht nicht mehr aus, wenn bereits die Wurzelspitze und angrenzendes Knochengewebe betroffen sind. Dann muss eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt werden.


Was sind mögliche Schwierigkeiten bei einer endodontischen Therapie?

Grundsätzlich kann jeder zahnmedizinische Eingriff Risiken und Schwierigkeiten in sich bergen. Lassen Sie sich von einem Zahnarzt mit Spezialgebiet Endodontie behandeln, dann gewährleistet Ihnen dies eine hochwertige Therapie, auch in schwierigsten Fällen. Die große Herausforderung der Endodontie liegt in der Wurzel, genauer gesagt in den Wurzelkanälen. Diese Wurzelkanäle sind fein verästelt und bilden kleinste Kanälchen – auch Dentintubuli genannt. Die Zahl dieser Dentintubuli geht in die Hunderttausende. Bei einer chronischen Entzündung können sich in jedem „Ästchen“ Bakterien ansiedeln. Werden sie nicht vollständig entfernt, dann misslingt die Wurzelbehandlung. Die Folgen können schwerwiegend sein:

  • die Wurzel kann sich erneut entzünden,
  • die Infektion noch tiefer eindringen,
  • die Kieferknochen befallen
  • und sogar das Knochenmark schädigen.

In letzter Konsequenz muss eventuell der Zahn gezogen werden. Ein Spezialist der Endodontie setzt moderne Instrumente und Technik ein, um alle infizierten Wurzelkanäle zu reinigen und zu desinfizieren, wie

  • Operations-Mikroskop
  • flexible Wurzelkanalfeilen
  • computergesteuerte Wurzelkanalaufbereitungen
  • oder ultraschallunterstützte Spülungen.

Was kostet eine endodontische Behandlung?

Ganz grundsätzlich gesagt: Zähne zusammenbeißen ist bei Zahnschmerzen die schlechteste Medizin. Denn erkrankte Zähne haben einen großen Einfluss auf Ihr körperliches Wohlbefinden. Wenn hier chronische Entzündungen verschleppt, nicht erkannt oder nicht richtig behandelt werden, dann steigt das Risiko u. a. auch für diese Erkrankungen:

  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • oder Diabetes.

Jeder Mensch freut sich über gesunde Zähne, im Idealfall ein Leben lang. Endodontie leistet einen wichtigen Beitrag dazu, diesen Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Denn auch wenn ein Zahn wurzelbehandelt ist, kann er langfristig erhalten werden. Die Voraussetzung ist, dass die Wurzelbehandlung erfolgreich durchgeführt wird. Ein Zahnarzt, der auf Endodontie spezialisiert ist, hat das dafür umfassendes Know-how, die notwendige Technik und nutzt spezielle Verfahren. Auch Angstpatienten sind bei einem Endodontologen gut aufgehoben. Und gerade bei schwierigen Fällen wie starken Schmerzen an der Zahnwurzel, problematischen Befunden oder beginnender Auflösung des Kieferknochens empfiehlt es sich, einen Experten im Bereich der Endotonie zurate zu ziehen.


Was kostet eine endodontische Behandlung?

Es ist leider nicht möglich, allgemein verbindliche Aussage zu den Kosten einer endodontischen Behandlung zu machen. Denn der Aufwand einer Behandlung orientiert sich immer an den individuellen Therapiebedürfnissen des Patienten. Vor der Behandlung erhalten Sie deshalb stets einen detaillierten Kostenplan. Hierin wird z. B. bei einer herkömmlichen Wurzelkanalbehandlung aufgeführt

  • welche Behandlungsmethoden
  • welches Material
  • oder auch was für Spezialgeräte eingesetzt werden,

um für Sie als Patienten ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Kosten bei Wurzelbehandlungen nur dann, wenn diese gemäß deren Richtlinien ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind. Ob diese Voraussetzungen erfüllt sind, darüber entscheidet der behandelnde Zahnarzt. Auch bei Privatversicherten können keine pauschalen Aussagen über anfallende Kosten gemacht werden. Denn ob Sie einen Eigenanteil bei einer Wurzelkanalbehandlung übernehmen müssen, hängt davon ab, welchen individuellen Behandlungsvertrag Sie mit Ihrer privaten Krankenversicherung getroffen haben. Ihr Zahnarzt informiert Sie ausführlich über die geplante Behandlung und den zeitlichen Ablauf einer endodontischen Therapie.