Zahnzusatzversicherung: Für wen lohnt sie sich?

Spätestens wenn Sie die nächste große Zahnarzt-Rechnung aus eigener Tasche bezahlen müssen, stellen Sie sich die Frage, ob Sie besser eine Zahnzusatzversicherung abschließen sollten. Bei ZukunftZahn erfahren Sie, für wen sich die Zusatzversicherung wirklich lohnt.


Was ist eine Zahnzusatzversicherung?

Die Zahnzusatzversicherung ist eine private Versicherung, die für Zahnarzt-Kosten aufkommt, die eine gesetzliche Krankenkasse nicht übernimmt. In der Regel übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung nur 60 Prozent der Kosten für eine einfache Regelversorgung. Bei einer Zahnzusatzversicherung fällt der Eigenanteil bei zahnärztlichen Behandlungen, den Sie als Patient selbst zahlen müssen, kleiner aus. Denn vor allem wenn Sie Zahnersatz benötigen, kann die Behandlung teuer sein. Aber auch eine Zahnzusatzversicherung übernimmt die Kosten nicht vollständig, sondern zahlt nur Zuschüsse. Ob sich eine Zahnzusatzversicherung für Sie lohnt, sollten Sie vorher genau abwägen. Die volle Leistung der Zusatzversicherung greift zumeist erst einige Jahre nach Vertragsabschluss. Es gibt verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Tarifen – häufig ist es jedoch so, dass der monatliche Beitrag mit dem Alter steigt.


Welche Leistungen beinhaltet die Zahnzusatzversicherung?

Je nach gewähltem Tarif beinhaltet die Zusatzversicherung die Kostenerstattung für verschiedene Behandlungen. Sie sollten nach dem Tarif Ausschau halten, der die Behandlungen beinhaltet, die für Sie am wichtigsten sind. Je nach Lebenslage und Alter lohnen sich bestimmte Tarife mehr als andere. Für ein Kind spielt beispielsweise die kieferorthopädische Behandlung eine große Rolle. Bei Erwachsenen oder Senioren kann hingegen eine gute Zahnersatz-Versorgung von höherer Bedeutung sein. Grundsätzlich kann eine private Zahnzusatzversicherung Kosten in folgenden Bereichen übernehmen:


Was sollten Sie bei der Wahl der Zusatzversicherung beachten?

Bevor Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen, sollten Sie unterschiedliche Tarife miteinander vergleichen. Dafür können Sie Vergleichsportale nutzen. Sie sollten vorher genau prüfen, welche Leistungen der Anbieter bezuschusst. So bezieht sich die Zahnzusatzversicherung im Idealfall auf die privaten Kosten und nicht auf den Teil, den die gesetzliche Krankenversicherung innerhalb der Regelversorgung übernimmt. Bei Erwachsenen spielt vor allem der Zahnersatz eine Rolle, somit sollte beispielsweise die Kostenerstattung für Implantate nicht begrenzt sein. Wenn Ihnen hochwertiger Zahnersatz wie Keramik-Kronen wichtig ist, sollten sie einen Tarif wählen, der mindestens 50 Prozent der Kosten beinhaltet. Zudem sollten Sie darauf achten, ab wann der Versicherungsschutz gilt. Denn viele Versicherungen bezahlen in den ersten sechs bis acht Monaten nach Vertragsabschluss gar keine Leistungen.


Wie viel kostet eine Zahnzusatzversicherung?

Die Kosten der Zusatzversicherung hängen immer vom Alter des Patienten, vom Zustand seiner Zähne, der Vertragslaufzeit und dem Leistungsumfang ab. Je mehr Leistungen ein Tarif abdeckt, desto höher ist in der Regel der monatliche Preis. Sie müssen sich vor Vertragsabschluss einer zahnärztlichen Untersuchung unterziehen, um den Zahnzustand feststellen zu lassen.


Welche Vorteile und Nachteile hat eine Zahnzusatzversicherung?

Da sich eine Zahnzusatzversicherung nicht für jeden lohnt, sollten Sie die Vorteile und Nachteile vorher abwägen.

Das sind die Vorteile einer Zahnzusatzversicherung

  • Die Zahnzusatzversicherung kommt teilweise für hohe Kosten auf, die beim Zahnersatz wie beispielsweise Implantaten entstehen.
  • Bereits nach wenigen Jahren übernimmt eine gute Zahnzusatzversicherung 80 bis 100 Prozent der Kosten.
  • Teilweise übernimmt die Versicherung die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung.
  • Einige Zahnzusatz-Tarife kommen auch für Extra-Leistungen wie Laserbehandlungen oder für hochwertige Materialien wie Keramik-Inlays auf.
  • Wenn Sie heute Zahnkronen oder Füllungen haben, wissen Sie jetzt schon, dass Sie in einigen Jahren Zahnersatz brauchen werden.

Das sind die Nachteile einer Zahnzusatzversicherung

  • Eine Zusatzversicherung kann je nach Leistungsumfang pro Monat viel Geld kosten.
  • Es ist nicht sicher, ob Sie die Versicherung einmal brauchen werden und ob diese dann für die Leistung bezahlt, die Sie in dem Moment benötigen.
  • Selbst bei guten Tarifen bleibt ein Eigenanteil. Versicherungen, die 100 Prozent abdecken, sind jedoch unverhältnismäßig teuer.
  • Der Aufwand ist höher, da Sie die Rechnungen beim Versicherer einreichen müssen. 
  • Die meisten Versicherungen bezahlen nicht bei laufenden Behandlungen, bei vielen fehlenden Zähnen oder bei einem schlechten Zustand der Zähne.
  • Häufig bezahlt der Versicherer in den ersten Monaten nach Vertragsabschluss gar keine Leistungen und in den ersten Versicherungsjahren nur einen begrenzten Anteil.

Wann ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll?

Wer gesunde Zähne hat oder die Grundversorgung der gesetzlichen Krankenkasse ausreichend findet, für den lohnt sich eine private Zahnzusatzversicherung vermutlich nicht. Vor allem wenn Sie sich vor hohen Zahnarztkosten schützen möchten, die beispielsweise bei hochwertigem Zahnersatz entstehen, ist die Zusatzversicherung sinnvoll. Die verhältnismäßig teure Zusatzversicherung rechnet sich erst, wenn zukünftig hohe Kosten für Inlays, Kronen oder Brücken entstehen. Allerdings lässt sich die Versicherung nur vor der Behandlung abschließen – also noch bevor Ihr Zahnarzt feststellt, dass Sie teuren Zahnersatz benötigen.

Zudem müssen Sie vor Vertragsbeginn Gesundheitsfragen zum Zustand Ihrer Zähne beantworten. Bei falschen Aussagen riskieren Sie Ihren Versicherungsschutz. Empfehlenswert ist der Abschluss der Versicherung zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr. Vorher benötigen Sie in den meisten Fällen noch keinen Zahnersatz. Alternativ können Sie auch einfach regelmäßig Geld zur Seite legen für den Fall, dass Sie einmal Zahnersatz benötigen. In jedem Fall sollten Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis einer Zahnzusatzversicherung genau abwägen.