„Feste Zähne an einem Tag“ mit der All-on-4®-Methode

Ein festsitzender Zahnersatz ist die perfekte Alternative zu einer losen Prothese. Dank der All-on-4®-Methode ist es möglich, „feste Zähne an einem Tag“ und damit ein neues Lebensgefühl in kürzester Zeit zu erhalten. Die Methode ist auf dem Vormarsch und wir erklären Ihnen, worum es sich genau handelt.


Was bedeutet „feste Zähne an einem Tag“?

Für „feste Zähne an einem Tag“ wendet Ihr Zahnarzt die All-on-4®-Methode an. Dabei handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem vier Implantate im Oberkiefer oder Unterkiefer eingesetzt werden. Dank hochmoderner Technik ist die Herstellung eines implantatgetragenen Zahnersatzes direkt am OP-Tag möglich. Der Arzt setzt den festsitzenden Zahnersatz in Form einer Brücke noch am selben Tag ein. Für Sie als Patienten entfällt somit die langwierige Einheilungsphase der Implantate und Sie verlassen die Praxis oder Klinik mit einem belastbaren Zahnersatz. Durchgeführt wird die Behandlung von einem ausgebildeten beziehungsweise geschulten Spezialisten der Implantologie und Parodontologie.


Wie läuft die Behandlung für den Zahnersatz mit der All-on-4®-Methode ab?

Bevor die All-on-4®-Methode durchgeführt wird, berät Sie Ihr behandelnder Arzt in einem persönlichen Gespräch. Mittels Röntgenaufnahme überprüft er das Volumen des Kieferknochens und weitere Voraussetzungen für die Behandlung. Sind diese gegeben, erhalten Sie im Voraus alle Informationen zum Ablauf des operativen Eingriffes. Zudem bekommen Sie vorab einen Behandlungs- und Kostenplan. Wünschen Sie den Eingriff unter Vollnarkose, betreut Sie ein Anästhesie-Team während der gesamten Behandlung. Bereits vor dem Eingriff spricht der Anästhesist die Narkose und Ihre individuellen Risiken ab.

Der Morgen des OP-Tages

Gegebenenfalls werden schlechte, nicht erhaltungswürdige Zähne vor dem Eingriff extrahiert. Die Operation der Implantate erfolgt minimal-invasiv. Das bedeutet, der Chirurg verursacht eine möglichst kleine Einschnittstelle, um die Verletzung im Mundraum so gering wie möglich zu halten. Mit Hilfe von 3D-Röntgenbildern fertigt der Arzt eine individuelle OP-Schablone. Damit bestimmt er die optimale Position der Implantate. Die beiden vorderen Implantate werden gerade – also senkrecht nach unten – in den Kiefer gesetzt. Die hinteren beiden Zahnimplantate sind idealerweise 45 Grad nach hinten gerichtet. Nach dem Einsetzen der Implantate im Kieferknochen erstellt der Arzt einen Abdruck. Dieser wird auf direktem Wege in das Dentallabor übermittelt. Vorübergehend erhält der Patient Schutzkappen auf die Implantate.

Provisorische Brücke

Am Abend des OP-Tages ist die provisorische Kunststoff-Versorgung bereits fertiggestellt. Nach Überprüfung des korrekten und festen Sitzes im Mund setzt der behandelnde Arzt die Versorgung ein. Der Patient verlässt die Klinik mit einer belastbaren und festen Versorgung.

Finaler Zahnersatz

Nach etwas vier bis sechs Monaten sind die Implantate eingeheilt und der Patient erhält den endgültigen Zahnersatz in Form einer Keramikbrücke.


Das unterscheidet die festen dritten Zähne an einem Tag vom herkömmlichen Zahnersatz

Die Alternativen zu „feste Zähne an einem Tag“ stellen alle herkömmlichen Formen des Zahnersatzes dar. Dazu zählen unter anderem:

  • das feste Implantat pro Zahn
  • sechs (All-on-6®) oder acht (All-on-8®) Implantate im Ober- beziehungsweise Unterkiefer
  • die herausnehmbare Versorgung

Während herkömmliche Methoden für den festen Zahnersatz mehrere Termine beanspruchen, ist für All-on-4® neben der Vor- und Nachsorge nur ein OP-Termin für eine gesamte Zahnreihe erforderlich. Anders als bei einer herausnehmbaren Versorgung hat der Patient ein festes Gefühl im Mund.


Diese Vorteile bietet „feste Zähne an einem Tag“

„Feste Zähne an einem Tag“ gewährleistet eine schnellere und einfachere Versorgung mit festem Zahnersatz. Zudem sprechen zahlreiche weitere Vorteile für die All-on-4®-Methode:

  • Durch „feste Zähne an einem Tag“ erreicht Ihr Zahnarzt eine natürliche und optimierte Ästhetik.
  • Die verwendeten Brücken aus Kunststoff beziehungsweise Keramik sind sehr gut verträglich.
  • Es ist nur eine feste Prothese pro Zahnreihe erforderlich.
  • Bei guter Pflege weist die Lösung eine hervorragende Haltbarkeit auf.
  • Durch die geneigte Form der hinteren Implantate ist die Methode in der Regel auch bei geringem Knochenangebot durchführbar
  • Aufgrund der kürzeren Behandlungszeit gegenüber einem alternativen Zahnersatz verzeichnet die Methode ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Im Gegensatz zu herausnehmbaren Prothesen sind keine Druckstellen zur erwarten.
  • Ein natürliches Mundgefühl und hohe Belastbarkeit sind weitere Vorteile der Zahnimplantate.
  • Die Einheilungsphase ist kurz und Risiko durch den einmaligen Eingriff gering.

Welche Nachteile oder Risiken birgt All-on-4®?

Wie bei anderen Zahnprothesen auch, kann es auch bei „festen Zähnen an einem Tag“ dazu kommen, dass es nach dem Eingriff zu Schwellungen, Blutungen oder Entzündungen auftreten. Damit die Prothese lange erhalten bleibt, ist eine gute Mundhygiene, häusliche Reinigung und Implantat-Prophylaxe bei Ihrem Zahnarzt erforderlich. Außerdem haben Raucher und Personen, die an Diabetes erkrankt sind, das Risiko auf ein Implantatversagen.

Hinweis: Wenden Sie sich in jedem Fall an einen Spezialisten, der die notwendige Erfahrung und Routine für die Behandlung mitbringt.


Was kosten „feste Zähne an einem Tag“ und welchen Anteil übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

Aufgrund der kürzeren Behandlungszeit und der geringen Anzahl an Terminen, weist der implantatgetragene Zahnersatz nach dem All-on-4®-Verfahren im Vergleich zu alternativen Behandlungen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis auf. Allerdings kann der genaue Preis für die neuen Zähne erst durch den behandelnden Arzt berechnet werden, da die Behandlung individuell auf Sie abgestimmt wird.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Implantatversorgung leider nicht. Allerdings besteht Anspruch auf einen Festzuschuss für den Zahnersatz und somit auch für die Versorgung mit einem implantatgetragenen Zahnersatz nach der All-on-4®-Methode. Sollten Sie bei einer privaten Krankenkasse versichert sein, deckelt diese eventuell ganz oder teilweise die Kosten für den Eingriff inklusive der Implantate.


Voraussetzungen für die Behandlung

Für den Einsatz von All-on-4® ist es erforderlich, dass ausreichend Kieferknochen in Höhe und Breite vorhanden ist. Bei fehlendem Knochen ist der vorangehende Knochenaufbau notwendig.

Weitere Kontraindikationen für die All-on-4® Methode:

  • Entzündungen
  • Zähne mit Zysten
  • Abzesse
  • Eiter

Neue Zähne bei Ihrem Zahnarzt

Unbeschwert lachen und kräftig zubeißen – diesen Wunsch haben viele Menschen, die sich mit fehlenden Zähnen oder einem lockeren Zahnersatz herumärgern. Festsitzende und schöne Zähne tragen maßgeblich zur Lebensqualität bei. Ihr Zahnarzt hilft Ihnen dabei und berät Sie umfassen zum Zahnersatz und Zahnimplantaten mit dem Konzept von „feste Zähne an einem Tag“. Selbstverständlich erhalten Sie auch weitere Informationen zu alternativen Lösungen für die dritten Zähne.