Wie eine Zahnverfärbung entsteht und wie sie behandelt wird

Zahnverfärbungen verhindern manch unbeschwertes Lächeln. Wir erklären Ihnen wie eine Zahnverfärbung entsteht und wie Ihre Zähne weiß werden und auch bleiben.


Was ist eine Zahnverfärbung?

Ihre Zähne haben genetisch bedingt eine für sie individuelle Farbe. Von einer Zahnverfärbung spricht der Zahnarzt immer dann, wenn an einem oder mehreren Zähnen die natürliche Zahnfarbe verändert ist. Er unterscheidet dabei zwischen inneren und äußeren Zahnverfärbungen.

Bei einer äußeren Zahnverfärbung ist der Zahnbelag, also Plaque oder Zahnstein auf dem Zahnschmelz, durch Einflüsse von außen verfärbt. Meist ist die Verfärbung nur oberflächlich. Bei der inneren Verfärbung dagegen kommt die Farbänderung von innen aus dem Zahnschmelz selbst heraus.


Warum sich ein Zahn verfärbt

Unsere Zähne kommen jeden Tag mit den unterschiedlichsten Lebensmitteln, Genussmitteln und Pflegeprodukten in Kontakt. Diese Kontakte sind die häufigste Ursache für eine Zahnverfärbung.

Besonders oft verantwortlich für verfärbte Zähne sind:

  • Rotwein
  • Kaffee
  • Schwarzer Tee
  • Gefärbtes Mundwasser
  • Rauchen

Nahrungsergänzungsmittel und bestimmte Medikamente können sich ebenfalls direkt oder indirekt auf die Zahnfarbe auswirken. So verursacht beispielsweise Eisen als Nahrungsergänzung eingenommen bei einigen Menschen braune Flecken auf den Zähnen. Antibiotika wie zum Beispiel Präparate mit Tetracyclinen als Wirkstoff sind ebenfalls dafür bekannt, Zahnverfärbungen auszulösen. Auch weitere Arzneimittel wie Appetitzügler, Psychopharmaka, Antihistaminika, Blutdrucksenker und entwässernde Medikamente können die natürliche Mundflora stören und so Zahnverfärbungen begünstigen.

Nicht immer sind es jedoch Einflüsse von außen, die den Zahn verfärben. So sind für innere Zahnverfärbungen Ursachen wie Alterungsprozesse, Karies oder auch ein Sturz auf den Zahn verantwortlich. Regelmäßig Zähneknirschen kann ebenfalls zu dieser Art von Verfärbung führen.


Können verfärbte Zähne wieder weiß werden?

Ob Verfärbungen an Zähnen rückgängig gemacht werden können, hängt oft von der Ursache für die Zahnverfärbungen ab.

Ist mangelnde Mundhygiene der Grund, können die gelben Zähne durch gründliches und regelmäßiges Putzen ihre natürliche Farbe wiedererlangen.

Sind die Ablagerungen und mit ihnen die äußeren Verfärbungen schon länger vorhanden und damit hartnäckiger, kann eine professionelle Zahnreinigung das weiße Lächeln zurückbringen. Bei dieser Behandlung wird nicht nur Plaque, sondern auch festsitzender Zahnstein entfernt. Auch die oben genannten Verfärbungen durch Lebens- und Genussmittel lassen sich durch eine professionelle Zahnreinigung meist rückstandslos entfernen.


Hausmittel gegen verfärbte Zähne

Oft wird empfohlen, verfärbten und gelben Zähnen mit Hausmitteln den Kampf anzusagen. Zu den beliebtesten Empfehlungen zählen

  • Kochsalz,
  • Backpulver,
  • Natron,
  • Sonnenblumenöl
  • oder Zitrone.

Sie alle enthalten bestimmte Putzkörper oder Säuren, die den Zahn aufhellen können.

Jedoch sind Hausmittel nicht die beste Lösung für weiße Zähne. Manche von ihnen entfernen zwar Verfärbungen, greifen Zahn und Zahnschmelz aber gleichzeitig auch an. So löst beispielsweise Backpulver im Mund chemische Reaktionen aus, die den Zahnschmelz und das Zahnfleisch schädigen können.

Unser Tipp: Machen Sie keine Experimente und vertrauen Sie Ihre verfärbten Zähne der langjährigen Expertise Ihres Zahnarztes und seiner Prophylaxehelferinnen an. Sie können Sie optimal beraten und eine Zahnreinigung gekonnt und professionell durchführen.


Bleaching oder Zahnersatz für ein weißes Lächeln

Sind die färbenden Stoffe bereits tiefer in den Zahnschmelz eingedrungen, ist eine professionelle Zahnreinigung oft nicht mehr ausreichend. Hier kommt eine Zahnaufhellung, auch als professionelles Bleaching in der Praxis bekannt, als Behandlung infrage.

Ist die Zahnverfärbung altersbedingt, wird es allerdings schwierig, wieder für weiße Zähne zu sorgen. Denn bei einem alternden Zahn nutzt sich der Zahnschmelz mehr und mehr ab. Dies führt dazu, dass das darunterliegende und wesentlich dunklere Dentin als gelblicher Schatten durch den Zahnschmelz hindurchschimmert. Für den Fall, dass eine altersbedingte Verfärbung für Sie sehr belastend ist und Sie in Ihrem Wohlbefinden einschränkt, besteht die Möglichkeit, den Zahn mit einem Zahnersatz in der Wunschfarbe zu überdecken. Hierfür kommen neben Zahnkronen auch Verblendschalen wie Veneers in Betracht. Bei ansonsten gesunden Zähnen sind die Vor- und Nachteile dieser Art von Behandlung vorher genau abzuwägen.

Sprechen Sie Ihren Zahnarzt zu diesem Thema an und lassen Sie sich ausführlich und individuell beraten. Wir finden für Sie und Ihre Zähne garantiert die beste Lösung.


Zahnverfärbungen vorbeugen

Oberflächlichen Verfärbungen lässt sich auf mehreren Wegen vorbeugen. Zum einen können Sie auf bestimmte färbende Lebens- und Genussmittel verzichten oder deren Konsum reduzieren.

Zum anderen hilft eine gute Mundhygiene und regelmäßiges Zähneputzen, Plaque zu entfernen und die gelblichen Verfärbungen gar nicht erst entstehen zu lassen. Putzen Sie Ihre Zähne regelmäßig und gründlich und verwenden Sie wenn möglich eine Mundspülung, die nicht färbt.

Schwieriger wird es bei der Vorbeugung intrinsischer, also von innen heraus entstehender Verfärbungen. Durch eine gute Zahnhygiene, regelmäßig wahrgenommene Vorsorgetermine bei Ihrem Zahnarzt und die Behandlung von Ursachen wie Zähneknirschen ist es aber auch hier bis zu einem gewissen Grad möglich, neuen Verfärbungen vorzubeugen.

Sprechen Sie Ihren Zahnarzt gerne zu diesem Thema an. Wir beraten und unterstützen Sie individuell auf dem Weg zu einem strahlenden Lächeln.