Empfindliche Zähne: Was sind mögliche Ursachen?

Wenn Heißes, Kaltes, Süßes oder Saures einen unangenehmen Schmerz an den Zähnen auslöst, kann dies verschiedene Ursachen haben. Hier erfahren Sie, was hinter empfindlichen Zähnen steckt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.


Was sind empfindliche Zähne?

Schmerzempfindliche Zähne sind in der Fachsprache auch unter der Bezeichnung Dentinhypersensibilität bekannt. Sie entstehen, wenn das Dentin oder Zahnbein, also die Schicht unter dem schützenden Zahnschmelz, freigelegt ist. Das Dentin reicht von der Wurzelspitze bis zur Zahnkrone und ist von feinen Kanälen durchzogen, die mit den Nervenbahnen verbunden sind. Wenn der Zahnhals freigelegt ist, weil beispielsweise das Zahnfleisch zurückweicht, reagieren die Nerven der Dentin-Kanäle empfindlich auf äußere Reize. Heiße und kalte Speisen, saure Lebensmittel oder Süßes lösen an den sensiblen Zähnen dann einen unangenehmen stechenden Schmerz aus. Die Beschwerden können einen oder mehrere Zähne betreffen.


Welche Ursachen gibt es für überempfindliche Zähne?

Die häufigste Ursache für schmerzempfindliche Zähne ist ein Zahnfleischrückgang, der für freiliegende Zahnhälse sorgt. In der Zahnmedizin ist dieser Vorgang auch unter der Bezeichnung Zahnfleisch-Rezession bekannt. Es können aber auch Zahnerkrankungen für die Schmerzen verantwortlich sein. Häufig stecken dahinter harmlose Ursachen, die sich leicht beheben lassen.


Falsche Zahnputztechnik

Empfindliche Zähne können die Folge einer falschen Putztechnik beim Zähneputzen sein. So können ein zu starkes „Schrubben“, die Verwendung von zu harten Zahnbürsten oder eine stark abreibende Zahnpasta dazu führen, dass das Zahnfleisch leidet und sich zurückzieht. Die freiliegenden Zahnhälse reagieren somit empfindlich auf bestimmte Reize. 


Parodontitis

Eine weitere Ursache für freiliegende Zahnhälse und empfindliche Zähne ist eine Entzündung des Zahnhalteapparats – auch Parodontitis genannt. Wenn Bakterien aufgrund mangelnder Mundhygiene bis in das Zahnfleisch gelangen und das Gewebe schädigen, liegt eine Parodontitis vor. Zu den Symptomen zählen neben der Schmerzempfindlichkeit der Zähne auch Zahnfleischbluten, Rötungen und Schwellungen. Bei den ersten Anzeichen der Zahnfleischerkrankung sollten Patienten einen Zahnarzt aufsuchen.


Karies

Karies sorgt ebenfalls für eine Schmerzempfindlichkeit der Zähne. Bei dieser Erkrankung lösen Bakterien eine Entzündung aus. Tritt diese in der Nähe des Zahnnervs auf, sind starke Zahnschmerzen sowie das Reagieren auf heiße und kalte Lebensmittel die Folge. 


Zähneknirschen

Nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) kann den Zahnschmelz abtragen und für einen Rückgang des Zahnfleischs sorgen. Dabei können auch sogenannte keilförmige Defekte entstehen: Diese Unterhöhlung im Bereich des Zahnhalses bringt schmerzempfindliche Zähne mit sich.


Beschädigter Zahnschmelz

Obwohl der Zahnschmelz eines der härtesten Materialien im menschlichen Körper ist, kann er Risse bekommen und somit eine Ursache für Zahnschmerzen sein. Risse im Zahn entstehen beispielsweise durch einen Zahnunfall, Karies und eine stark zucker- oder säurehaltige Ernährung. Schmerzempfindliche Zähne sind die Folge, wenn der Zahn durch den Zahnschmelz nicht mehr ausreichend geschützt ist. Bei Kindern kann die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) zu porösem Zahnschmelz führen. Umgangssprachlich werden betroffene Zähne deshalb auch als Kreidezähne bezeichnet.


Zahnmedizinische Behandlungen

Eine mögliche Ursache für empfindliche Zähne und den Rückgang des Zahnfleischs sind vorangegangene zahnmedizinische Behandlungen wie beispielsweise die Behandlung von Karies und Parodontitis, Bleaching oder die Versorgung mit Zahnkronen und Zahnbrücken. Die Reizung sollte spätestens nach ein bis zwei Wochen wieder abklingen.


Was können Sie selbst tun bei empfindlichen Zähnen?

Zunächst sollten Patienten mit empfindlichen Zahnhälsen starke Reize, die Zahnschmerzen verursachen, vermeiden. Zudem sollten Sie auf die richtige Putztechnik achten, um das Freilegen der Zahnhälse zu verhindern. Verwenden Sie am besten eine weiche Zahnbürste und putzen Sie die Zähne schonend mit kreisförmigen Bewegungen, ohne dabei zu stark aufzudrücken. Einige elektrische Zahnbürsten verfügen ein Warnsignal, wenn beim Zähneputzen zu viel Kraft eingesetzt wird. Daneben gibt es sensitive Zahnpasta und Mundspülungen, die für schmerzempfindliche Zähne geeignet sind. Die Zahnpasta enthält nur milde Putzkörper, die den Zahnschmelz nicht abschleifen und Inhaltsstoffe wie Aminofluorid, Kalzium oder Arginin. Diese Bestandteile schützen die Zähne, indem sie eine Schicht auf den Zahnhälsen bilden und die feinen Dentin-Kanäle verschließen. Dadurch nimmt die Schmerzempfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen ab. Tägliche Zahnfleischmassagen mit dem Finger können den Zahnfleischrückgang ebenfalls hemmen.


Empfindliche Zähne: Ab wann sollten Patienten zum Zahnarzt gehen?

Bei schmerzempfindlichen Zähnen sollten Patienten nicht zu lang warten, bis sie einen Zahnarzt aufsuchen. Manchmal sind Zahnerkrankungen für die Schmerzen verantwortlich – eine schnelle Behandlung ist dann wichtig, um weitere Schäden oder sogar einen Zahnverlust zu vermeiden. Wenn Sie sich unsicher sind, dann lassen Sie die Ursachen von einem Zahnarzt abklären. Vor allem bei folgenden Anzeichen ist der Gang zum Zahnarzt dringend notwendig:

  • In letzter Zeit ist bei Ihnen vermehrt Zahnfleischbluten aufgetreten.
  • Sie bemerken erste Anzeichen eines Zahnfleischrückgangs.
  • Es liegen Risse oder Brüche im Zahn vor.
  • Sie bemerken plötzlich lockere Zähne.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es beim Zahnarzt?

Zunächst gilt es in der Zahnarztpraxis herauszufinden, welche Ursachen für die empfindlichen Zähne verantwortlich sind. Erkrankungen wie Karies und Parodontitis werden entsprechend behandelt. Bei nächtlichem Zähneknirschen kann eine Knirscherschiene die Beschwerden lindern. Ihr Zahnarzt erklärt Ihnen auch, auf was Sie beim Zähneputzen achten sollten und empfiehlt Ihnen eine geeignete Zahnbürste sowie Zahnpasta. Daneben gibt es für freiliegende Zahnhälse folgende Behandlungsmöglichkeiten:

  • Versiegelung: Die Oberflächen freiliegender Zahnhälse kann der Zahnarzt mit speziellen Medikamenten oder Kunststoffen versiegeln. Diese Behandlung kann weitere Schmerzen bei äußeren Reizen unterbinden.
  • Füllung: Ein keilförmiger Defekt im Bereich des Zahnhalses lässt sich mit einer Kunststoff-Füllung verschließen. Dadurch wird die optische Form des Zahns wieder hergestellt und die Schmerzempfindlichkeit nimmt ab.
  • Chirurgie: Starker Zahnfleischschwund, der vor allem bei Parodontitis auftritt, lässt sich mithilfe chirurgischer Maßnahmen behandeln. Dabei setzt der Zahnarzt das Zahnfleisch wieder an die ursprüngliche Stelle.

Sie leiden unter empfindlichen Zähnen und wissen nicht, welche Ursache dahinter steckt? Dann vereinbaren Sie am besten zeitnah einen Termin bei einem unserer Zahnärzte.